Industriemüll in Scene gesetzt

Im Süden von Teneriffa, in der Nähe von El Medano, steht in einer einsamen, sandigen und ungastlichen Gegend diese verlassene und vollkommen verrottete und marode Satellitenanlage.

 

Satellite
Ausschnitt einer vollkommen zerstörten und zerrütteten alten, sehr großen Satelitenschüssel inmitten einer kargen Sandlandschaft im Süden von Teneriffa. Das Eisengerüst ist inzwischen sichtbar

 

 

Kunst aus verrostetem Eisen inmitten von zerstörten Glas, Aluminium und Belagerungsmüll

 

 

Fotografisch in Scene gesetzt mit blauem Himmel

 

Die überdimensionale Schüssel stand ehemals aufrecht, ist inzwischen nach hinten gesackt wie ein großer runder Teller

 

Satelite2
Ausschnitt einer vollkommen zerstörte und zerrüttete alte, sehr große Satelitenschüssel inmitten einer kargen Sandlandschaft im Süden von Teneriffa. Das Eisengerüst ist inzwischen sichtbar, Aluminium und Glas liegt zerbrochen herum, ebenso alte Kabel. Ein gespenstische und futuristisches Ambiente

 

Die Eisentürme geben dem Ambiente etwas unwirkliches, futuristisches

 

 

alte Sateliteanlage
die verrosteten Eisenträger ragen hoch in den blauen Himmel von einer verfallenen und verlassenen Industrieanlage. Rechts im Vordergrund ein Ausschnitt des Eisengerüstes der ehemaligen Satelitenschüssel. Gespenstisch, surreale Wirkung.

 

unvollendet oder verfallen, leider weiß ich die Geschichte dieses Ortes nicht. Aber aus fotografischer Sicht war es ein Vergnügen die Stunden dort zu verbringen.
Scenerie wie in einem Sience Fiction Film
Eisengerüste Satellite
Eisengerüste geben ein unwirkliches Ambiente wieder
in schwarzweiß wirkt es mit diesem bewegten Himmel leicht bedrohlich
Mystikschüssel
Mystikschüssel

Der Atlantik, eine fotografische Lichtspielerei

Der Atlantische Ozean, auch Atlantik genannt, ist nach dem Pazifik der zweitgrößte Ozean der Erde.

Unwetter 11.18.TF

Der östliche Zentralatlantik bei Teneriffa ist etwa 100 bis 500 Kilometer westlich der Küste von Marokko entfernt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die meisten Strände sind schwarz und bestehen aus  zermahlenem, machmal auch  kieselsteingroßes Vulkangestein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier die Playa de las Americas im Süden der Insel

Unwetter_TF_11.18

Gischt und Wellen im Herbst

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf die Punta Brava  im Norden von Teneriffa

Punta Brava 19

mystisch und geheimnisvoll als ND Aufnahme, weiches, fast nebelartig wirkendes Wasser

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der feine, helle Sandstrand in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

vor Puerto de la Cruz gibt es häufig heftige Wellen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spiegelung von Häusern im abfließenden Wasser und hellem Sandstrand im Süden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schwarzes Vulkangestein im Wasser, durchbrochen und markant geformt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hohe Gischt immer wieder, auch mal im Sommer im Norden der Insel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

kleine , sich überschlagende Wellen…gutes Wetter ohne Wind

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier gab es ein Unwetter mit heftigsten Wellen und sehr bewegtem Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

abfließendes Wasser bei Sommerwetter,  sanft und ruhig, fast spiegelglatter Atlantik

Lavasteinküste mit ND Filter

ND Aufnahme am Vulkanstrand , das Wasser sieht aus wie Nebel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische Abendstimmung in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

feiner, heller Sandstrand in Duque…Auf der Südseite meistens ruhiger, sanfter und gemäßigter, dort liegt ja auch in nicht allzu weiter Entfernung die afrikanische Küste davor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Möven suchen die kleinen Krebse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ebbe und Tiefstand mit grünen Algenbewuchs im Hochsommer

Gischt und Vulkangestein

Vulkangestein und grüne Salzpflanzen direkt am Strand

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einem Unwetter 2018 im November im Norden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische ND Aufnahme

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ozonangereichertes Wasser sieht immer smaragdgrün aus bei Sonnenlicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf Puerto de la Cruz

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einstieg in den Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf den Kanaren kann man den Atlantik mit all seinen Facetten kennen lernen.  Auf der Nordseite  oft im Herbst und Frühjahr wild und unberechenbar, mit hohen Wellen und donnernden Geräuschen, vor allem des Nachts.

 

Las Aguas (San Juan de la Rambla) Traumweg am Atlantik

Sehr schöner Weg  von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.

Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Der Blick zurück auf San Juan de la Rambla
Der Blick zurück auf das kleine Städtchen San Juan de la Rambla, vom Ortsteil Las Aguas aus beginnt der traumhaft schöne Weg
der alte Weg durch "Rambla"
leicht aufwärts in Richtung Mündung des Barranco del Ruiz
alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Blick in Richtung Puerto de la Cruz
mit Schilf und Gräsern umsäumter Weg ….auf alten Pfaden Richtung Puerto de la Cruz
Ansicht beim Rückweg
Für mich endete der Weg am Barranco del Ruiz und der Anblick auf dem Rückweg war nur zauberhaft
Häuser direkt am Atlantik
entlang des Weges stehen direkt an der Abbruchkante hinunter zum Atlantik wunderschön gepflegte kleine Häuser
Finca
Eine leider verwaiste Finca, wie eine kleine Burg tront sie auf den Terrassenfeldern

durch den Nationalpark Teide

Schon in den 50iger Jahren , genau 1954, wurde der Nationalpark gegründet, aber erst 2007 wurde er zum Weltkulturerbe erklärt und mit geschützten Gebieten ausgezeichnet.

Das liegt wohl auch an der Vielfalt der Pflanzen mit hohem endemischen Anteil, aber natürlich auch an einzigartigen Vulkanlandschaft.

 

Pflanzen Teide
Pflanzen Teide
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Der Nationalpark liegt sehr zentral, umfasst eine Größe von ca 19.200 Hektar und liegt fast inmitten der Insel.  Der Gipfel des Teide ist mit seiner Höhe von 3718m der höchste Berg von Spanien. Vom Meeresboden aus gemessen hat er eine Höhe von 7500 m und ist der dritthöchste Insel-Vulkan der Erde.

Die Caldera Las Cañadas ist umringt von der „Arena“, das sind die noch bestehenden Außenwände des eigentlichen alten Vulkanes Chahorra (Pico Vieja), der einst noch 1000 m höher war wie der jetzige Teide ist.

https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Wolkenmeer https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Wolkenformation über Teide https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
blühender Lavaboden https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Im Nationalpaque teide bei Calima (Saharasand und extrem hohe Temperaturen) https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Die Caldera ist fast kreisförmig und wie ein Kessel und in diese Fläche passt ungefähr die Stadt Köln herein, nur, damit man eine ungefähre Vorstellung von den Größenverhältnissen bekommt.

https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Tajinaste am Teide https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Sein Name El Teide ist die hispanisierte Form des Guanchen-Begriffes Echeyde. Er bezeichnet die Wohnung des bösen Dämonen Guayota, welcher der Legende nach den Sonnengott Magec eingefangen hatte und im Echeyde gefangen hielt.

Der Pico del Teide ist ein Schichtvulkan. Seine Hänge sind kaum bewachsen. Er erhebt sich aus einer riesigen Caldera mit 17 Kilometer Durchmesser namens Las Cañadas. Nach früheren Vorstellungen entstand sie vor 170.000 Jahren aus einem älteren Vulkan, dessen entleerte Magmakammer in sich zusammenbrach. Heute wird jedoch angenommen, dass der südliche Rand der „Caldera“ das „Amphitheater“ einer Trümmerlawine ist, die nach Norden ins Meer rutschte. Die Geologen vermuten, dass das unterseeische Plateau im Norden Teneriffas das Material dieses gigantischen Abrutsches ist.

https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Schneeteide https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Der Teide selbst ist nicht in einem Schritt entstanden. Der Komplex Teide-Pico Viejo ist ein Schichtvulkan, der sich durch die Anhäufung von Material aufeinanderfolgender Eruptionen bildete. Der 200 Meter hohe Teidegipfel El Pitón entstand ebenfalls aus einem älteren Krater.

Quellentext

Der Pico Viejo, auch Chahorra genannt, ist mit seinen 3135 Metern nach dem Teide der zweithöchste Gipfel der Insel Teneriffa und der Kanarischen Inseln. Er liegt innerhalb des Teide-Nationalparks an der südwestlichen Flanke des Teide, und bildet mit diesem den Teide-Pico-Viejo-Komplex. Sein Krater hat einen Durchmesser von 800 m und ist bis zu 250 m tief.

Am Pico Viejo ereignete sich die bisher letzte Eruption in den Grenzen der Caldera Las Cañadas. Vom 9. Juni bis zum 14. September 1798 fand an seiner Flanke ein Ausbruch der Stärke 3 des Vulkanexplosivitätsindex statt. Dabei entstanden die Krater der Narices del Teide (Nasenlöcher des Teide), und es wurde ein ausgedehnter Lavastrom produziert.

Quelltext

https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Wüstenähnliche Landschaft Nationalpark https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Teide mit Schnee https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Die Roques de Garcia , an der Ucancaebene am Urvulkan und am Fuße des Teides mit einer Höhe von 2200. Der Felsen hat lilarote Adern und ist durch Eisenerze und Mineralien, sowie Wind, Wetter, Salz und Frost je nach Jahreszeit und Sonnenstand immer in anderen starken Farben anzutreffen . https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Aus geomorphologischer Sicht handelt es sich um ein Naturwunder. Die Struktur der Caldera und der Schichtvulkan Teide-Pico-Viejo sind einzigartig auf der Welt. Das macht ihn aber nicht so wertvoll. Es sind Hunderte Vulkankegel, erstarrte Lavaströme oder Höhlen, die seine wissenschaftliche und landschaftliche Bedeutung ausmachen.

Der Nationalpark  ist von dem Naturpark Corona Forestal umgeben, der mit einer Ausdehnung von 46.612,9 Hektar das größte Naturschutzgebiet der gesamten autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln ist.

https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Canadas https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Manchmal zieht die Teidespitze die Wolken zu einem sich drehenden Sonnenhut und schwebt dicht über der Spitze des Vulkanes. https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Links der Pico del Teide und rechts der Pico Viejo
Links der Pico del Teide und rechts der Pico Viejo https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Die
Die „Azujelos“, Vulkangestein bunt gefärbt. Das leuchtende Grün kommt vom extremen Schwegelgehalt, das Lilarot vom Eisengehalt. Dazwischen gelbe und ornge Töne..von den verschiedensten Mineralien und dem unterschiedlichen Salzgehalt der Luft, das Lilarot vom Eisengehalt. Dazwischen gelbe und ornge Töne..von den verschiedensten Mineralien und dem unterschiedlichen Salzgehalt der Luft. https://www.shutterstock.com/g/akima+futura
Zwilling ...Vulkangestein geadert in Rottönen mit Lila und hellbeige
Zwilling …Vulkangestein geadert in Rottönen mit Lila und hellbeige. https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

Der Teide selbst ist nicht in einem Schritt entstanden. Der Komplex Teide-Pico Viejo ist ein Schichtvulkan, der sich durch die Anhäufung von Material aufeinanderfolgender Eruptionen bildete. Der 200 Meter hohe Teidegipfel El Pitón entstand ebenfalls aus einem älteren Krater.

Der letzte Ausbruch am Teide-Massiv fand am 18. November 1909 am Chinyero, einem Schlackenkegel 10 km nordwestlich des Gipfels statt. Der letzte Ausbruch innerhalb der Caldera ereignete sich im Jahre 1798 an den Narices del Teide, die an der Flanke des westlichen Nachbarvulkans Pico Viejo (3134 m) liegen. Der einzige überlieferte explosive Ausbruch erfolgte um 50 v. Chr. an der Montaña Blanca an der Ostflanke des Teide, als aus einer 15 km hohen Eruptionssäule etwa 0,25 km³ DRE Bimsstein und Asche niedergingen.[4]

Quellennachweis

Mein Portfolio bei Shutterstock

mit dem Auto durch den Nationalpark Teide

Refugio Tierra Blanca Special

Ein Staatliches Tierheim braucht Hilfe

Tierra Blanca

Adresse: Calle Valliera, 12, 05200 Fasnia, Santa Cruz de Tenerife

Öffnungszeiten:

Sonntag 10:00–15:00
Montag 10:00–15:00
Dienstag 10:00–15:00
Mittwoch 10:00–15:00
Donnerstag 10:00–19:00
Freitag 10:00–15:00
Samstag 10:00–15:00

Das staatliche Refugio befindet sich im Süden von Teneriffa, Nahe der Autobahn Abfahrt „Fasnia“.

Tierra Blanca

Quellennachweis  Maps Tierra Blanca

Vielleicht stände es besser um die Welt, wenn die Menschen Maulkörbe und die Hunde Gesetze bekämen.
George Bernard Shaw

 

Etwa 500 Hunde sind in diesen ehemaligen Schweinehallen untergebracht. Sie leben dort auf nackten Betonböden, meistens 3 bis 6 Hunde in einem mit Betonwänden ummauerten Abteil. Jedes Abteil hat einen Futterspender für Trockenfutter, welcher einmal wöchentlich gefüllt wird. Es gibt keinerlei Spielzeug oder Decken und Unterlagen. Ein kleiner Auslauf in eine Art Freilauf ist da, ebenso umringt von hohen Betonmauern.

 

 

Die Abteile werden täglich mit einem Schlauch ausgespritzt, die Hunde bleiben in dieser Zeit drinnen, müssen sich mit dieser schlimmen Prozedur arrangieren. Nicht jeder Hund kann das und es kommt zu extremen psychischen Veränderungen, die Hunde sitzen dann tagelang verängstigt in einer Ecke und zittern.

Es gibt nur sehr wenige Mitarbeiter und deswegen auch keinerlei menschliche Zuwendung an die Tiere.

Es gibt aber einen fest angestellten Tierarzt, der sich gut um die notwendigen Maßnahmen kümmert, wie Kastration, Impfung und Entwurmung.

Sehr viele freiwillige Helfer haben sich gefunden auf der Insel, aller Nationen, die regelmäßig ins Refugio gehen, um mit den Hunden zu kuscheln, spazieren zu gehen und sich ihrer anzunehmen.

Hier möchte ich nun aufmerksam machen auf diese Hunde, werde immer mal wieder Einige vorstellen. Es gibt alle Sorten Hunde, von Mini bis hin zum großen Schäferhund oder Podenco, Jung oder alt…alles vorhanden.

Ein Hund, welcher in dieser Umgebung sein Hundeleben verbringen muss ist sehr arm dran, vereinsamt, hilflos, verlassen und unsagbar traurig warten sie auf „den Menschen“, der es wagt ihm ein neues Zuhause zu geben.

 

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres, Krankes, Wundes heilt in seinem Blick.

Friederike Kempner

Siehe auch: Notfellchen auf Teneriffa

 

 

 

„Sternenregen“ im Angesicht des Teide

 

Die Nacht der Nächte, ein Trip der ganz besonderen Art

Die Nacht  des Sternenregens, wo der Himmel die Sterne der Erde übergibt, wo die Sternschnuppen wie leuchtende Pfeile mit bloßem Auge zu sehen sind, berührt die Seele und man bekommt eine kleine Ahnung davon wie unendlich groß und erhaben die Unendlichkeit des Himmels ist und wie unsagbar winzig und unbedeutend der Mensch wird.

Ein himmlisches Schauspiel, welches der Sternschnuppenstrom „Perseiden“ in dieser Nacht gegen 2 Uhr Morgens geboten hat. Die verglühenden Perseiden haben eine Geschwindigkeit von ca 60 km in der Sekunde und sind im Nationalpark besonders gut zu sehen, da es dort keinerlei künstliches Licht gibt und die Luft extrem klar ist, dabei sind es genau genommen nur winzige Staubkörner aus dem Schweif des Kometen „Swift- Tuttle“.

12.8.16 Sternenregen
12.08.16 Nationalpark Teide, 2340 m Höhe Sternenregennacht und  Kometen

Als wenn das noch nicht genug zum Staunen war,  kam dann die sehr gut sichtbare Milchstraße dazu ,die eigentlich eine Sternenscheibe ist von über 100.000 Millionen Sternen.

Es sollte eigentlich eine stille und verwunschene Nacht werden, in meiner Vorstellung jedenfalls. Ich hatte dieses Schauspiel noch nie erlebt und fuhr sehr rechtzeitig gegen 22 Uhr, bewaffnet mit Stativ, Weitwinkel und Fernauslöser und Hocker in Richtung Nationalpark. Ich wusste nicht was da auf mich zu kam.

Eine 20 km Autoschlange wälzte sich den Berg herauf. Die Autos voll mit Familien mit Kindern, alle sehr fröhlich, ausgesprochene Feierlaune. Zu allem Überfluss war es auch noch ein Samstag, Wochenende und somit hatten fast alle berufstätigen Menschen frei. Im Nationalpark gab es keinen freien Parkplatz mehr, überall standen die Autos herum, der Boden, die Wege, die Parkplätze , ja jeder kleinste Winkel belagert mit Menschen auf Isomatten, mit Picknickkorb und Sektflaschen bewaffnet. Aus den Autos ertönte laute Musik.

Oh mein Gott…..so hatte ich mir das nicht vorgestellt! Partystimmung im Angesicht des Teide unter glühendem Sternenhimmel.

Milchstraße und Sternenregen
Milchstraße und Sternenglühen im August am Fuße des Teide

Es war eine sehr warme Nacht, es war keinerlei Jacke nötig. Ein T-Shirt reichte auf 2330 m Höhe aus. Die Leute saßen und lagen eng an eng und als der Sternenregen begann , sangen sie mit ihren erhobenen Sektgläsern in der Hand: „Viva Estrellas“

Meine ganzen Vorhaben zunichte, au weia…ich kam mir vor wie auf einem Rockfestival.

Nach langem Suchen habe ich einen Parkplatz gefunden, inzwischen war es 1 Uhr geworden. Tapfer bin ich mit meiner Ausrüstung über die Isomatten und Liebespaare gestiegen, habe mich mit meinem Stirnlicht behaftet durchgewurschtelt, um nicht in die Picknickkörbe zu treten. Nach einer halben Stunde hat sich dann endlich ein Platz gefunden, wo ich erst mal durchatmen konnte. Um mich herum ca 20 Leute, die aber alle auf dem Boden lagen und in den Himmel betrachteteten.

Sternendrehung bei 25 Minuten Belichtung

Ja und dann war es soweit. Es schien mir, als würde sich der Himmel öffnen und der liebe Gott schüttet alle Sterne aus einem großen Sack auf die Erde. Um mich herum, über mir und bis vor mir auf den Boden schwebten die Sterne und verglühten zum Teil vor den Augen. Ein unfassbar schönes und erhabenes Erlebnis. Eine riesengroße Ehrfurcht erfasst einen bei diesem Anblick.

Mit Fotografieren war es dann leider nicht so der Hit, das Scheinwerferlicht der Autokolonne, die nicht enden wollte, machten es fast unmöglich vernünftige Aufnahmen zu machen.

Teide Nationalpark Sternenhimmel
Teide Nationalpark Sternenhimmel

Mir war klar…nächstes Jahr mache ich es anders, früher da sein, viel weiter rein in die Wanderwege gehen. Da, wo die Meisten mit Kind und Kegel und Picknickkorb nicht gehen wollen.

 

Notfellchen auf Teneriffa

 

 

Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch schon die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist meiner Ansicht nach eine der schwersten Sünden des Menschengeschlecht. Sie ist die Grundlage der menschlichen Verderbtheit.

an Magnus Schwantje, 8.4.1915

 

Die Straßenhundefinca  „NaDu“

Notfellchen suchen ein Zuhause

Meine zweite Leidenschaft ist der Tierschutz auf Teneriffa.

Notfellchen auf Teneriffa

Ich gehöre eine Organisation an, welche eine Straßenhundefinca im Süden der Insel aufgebaut hat, möglich geworden durch private Sponsoren und Spenden.

 

 

 

 

Notfellchen Freddy

Es gibt Neues von FREDDY, einen der 5 Boys.
Er wurde heute gebadet und war danach das erste Mal für eine längere Zeit außerhalb eines Geheges und alleine mit Menschen. Er hat das alles ganz toll gemacht, war zwar etwas nervös, aber zutraulich und ohne jegliche Aggression durch den für ihn neuen Stress.
Küsschen geben nach dem Waschen und sich auf das verdiente „Leckerli“ freuen war angesagt.
Er hat die Finca der Pflegestelle freudig erkundet und das wird jetzt auch wiederholt, bis er dann soweit ist und angeleint einen Spaziergang draußen wagen kann.

Freddy ist ca. 1.4 Jahre alt und wiegt 12 kg. er ist sehr freundlich und lieb, bewegungsfreudig, anhänglich und lustig.

Er ist definitiv soweit endlich ein eigenes Zuhause zu bekommen
DRINGENDDRINGEND

 

 

 

 

 

NOTFELLCHEN Whisky ♥♥♥ZUHAUSE GESUCHT

Whisky ist erst 1,3 Jahre alt, hat bis vor kurzem keinerlei menschliche Zuwendung erhalten und hat mit seinen vier Brüdern in einem Zwinger gelebt. Der war klein, hatte nur ein wenig Dach und nackten Betonboden. Trotzdem ist es ein sehr friedlicher und freundlicher Hund. Noch ist er ängstlich…kommt aber schon an die Hand um zu riechen und freut sich auch, wenn Menschen in das neue Gehege kommen und ihn besuchen. Es wird vielleicht noch drei Wochen dauern, dann wird er richtiges Vertrauen gefasst haben und auch von alleine auf den Schoß kommen und sich streicheln lassen.
Er ist ca. 11,5 kg schwer und 1,3 Jahre alt,
ein Kurzhaar Mix in Beige
muskulöser Körperbau,
freundlich,
neugierig,

noch etwas vorsichtig …aber ohne jegliche Aggressionen.

 

 

 

 

 

 

Kontakt und Info über Kontaktformular