Der Atlantik, eine fotografische Lichtspielerei

Der Atlantische Ozean, auch Atlantik genannt, ist nach dem Pazifik der zweitgrößte Ozean der Erde.

Unwetter 11.18.TF

Der östliche Zentralatlantik bei Teneriffa ist etwa 100 bis 500 Kilometer westlich der Küste von Marokko entfernt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die meisten Strände sind schwarz und bestehen aus  zermahlenem, machmal auch  kieselsteingroßes Vulkangestein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier die Playa de las Americas im Süden der Insel

Unwetter_TF_11.18

Gischt und Wellen im Herbst

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf die Punta Brava  im Norden von Teneriffa

Punta Brava 19

mystisch und geheimnisvoll als ND Aufnahme, weiches, fast nebelartig wirkendes Wasser

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der feine, helle Sandstrand in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

vor Puerto de la Cruz gibt es häufig heftige Wellen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spiegelung von Häusern im abfließenden Wasser und hellem Sandstrand im Süden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schwarzes Vulkangestein im Wasser, durchbrochen und markant geformt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hohe Gischt immer wieder, auch mal im Sommer im Norden der Insel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

kleine , sich überschlagende Wellen…gutes Wetter ohne Wind

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier gab es ein Unwetter mit heftigsten Wellen und sehr bewegtem Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

abfließendes Wasser bei Sommerwetter,  sanft und ruhig, fast spiegelglatter Atlantik

Lavasteinküste mit ND Filter

ND Aufnahme am Vulkanstrand , das Wasser sieht aus wie Nebel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische Abendstimmung in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

feiner, heller Sandstrand in Duque…Auf der Südseite meistens ruhiger, sanfter und gemäßigter, dort liegt ja auch in nicht allzu weiter Entfernung die afrikanische Küste davor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Möven suchen die kleinen Krebse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ebbe und Tiefstand mit grünen Algenbewuchs im Hochsommer

Gischt und Vulkangestein

Vulkangestein und grüne Salzpflanzen direkt am Strand

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einem Unwetter 2018 im November im Norden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische ND Aufnahme

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ozonangereichertes Wasser sieht immer smaragdgrün aus bei Sonnenlicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf Puerto de la Cruz

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einstieg in den Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf den Kanaren kann man den Atlantik mit all seinen Facetten kennen lernen.  Auf der Nordseite  oft im Herbst und Frühjahr wild und unberechenbar, mit hohen Wellen und donnernden Geräuschen, vor allem des Nachts.

 

Las Aguas (San Juan de la Rambla) Traumweg am Atlantik

Sehr schöner Weg  von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.

Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Der Blick zurück auf San Juan de la Rambla
Der Blick zurück auf das kleine Städtchen San Juan de la Rambla, vom Ortsteil Las Aguas aus beginnt der traumhaft schöne Weg
der alte Weg durch "Rambla"
leicht aufwärts in Richtung Mündung des Barranco del Ruiz
alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Blick in Richtung Puerto de la Cruz
mit Schilf und Gräsern umsäumter Weg ….auf alten Pfaden Richtung Puerto de la Cruz
Ansicht beim Rückweg
Für mich endete der Weg am Barranco del Ruiz und der Anblick auf dem Rückweg war nur zauberhaft
Häuser direkt am Atlantik
entlang des Weges stehen direkt an der Abbruchkante hinunter zum Atlantik wunderschön gepflegte kleine Häuser
Finca
Eine leider verwaiste Finca, wie eine kleine Burg tront sie auf den Terrassenfeldern

Die Kanaren, ein Überblick

 

Die „Kanarischen Inseln“ sind eine vulkanische Inselgruppe im Atlantik vor der Nordwestküste von Afrika.

Politisch

gehören die (seit kurzem) 8 Inseln zu Spanien, geographisch zu Afrika und biogeografisch zu Makaronesien. Sie unterliegen der zentralen Regierung von Spanien (Madrid), haben aber eine eigene, autonome Regierung.

Jede Insel hat ihre eigene Insel-Verwaltungsbehörde, das „Cabildo“, ausgenommen die neu anerkannte Insel La Graciosa.

Die Inselgruppe besteht aus 7 Hauptinseln und einer seit Juni 2018 dazu gekommenen und vom Senat anerkannten Insel „La Graciosa“

  1.  Teneriffa:  Hauptstadt der Kanaren insgesamt und Verwaltung „Santa Cruz de Tenerife“
  2. Gran Canaria:  Hauptstadt und Verwaltung  „Las Palmas de Gran Canaria“
  3. Fuerteventura:  Hauptstadt “ Puerto del Rosario“, Verwaltung Las Palmas de Gran Canaria
  4. Lanzarote:  Hauptstadt „Arecife“, Verwaltung Las Palmas de Gran Canaria
  5. La Palma:  Hauptstadt „Santa Cruz“, Verwaltung Santa Cruz de Tenerife
  6. La Gomera:  Hauptstadt „San Sebastián“, Verwaltung Santa Cruz de Tenerife
  7. El Hierro:  Hauptstadt „Valverde“ , Verwaltung Santa Cruz de Tenerife
  8. La Graciosa   kein eigenes Cabildo, Lokalverwaltung, Hauptort „La Caleta de Sebo“ .

 

 

 Die klimatischen Bedingungen

haben einen Sonderstatus, denn es herrscht auf allen Inseln ein gemäßigtes  Klima, verwunderlich, wenn man die geografische Lage vor Afrika bedenkt.

Trotzdem hat jede Insel seine klimatischen Eigenheiten und Besonderheiten und unterscheiden sich klimatisch.

Der Passat, ein Nord-Ost-Wind,

beeinflusst im Frühling, Sommer und auch im Herbst das  Wetter und kann auch in manchen Gebieten mit flach abfallenden Tälern dafür sorgen, dass sich die daraus entstehenden Passatwolken zusammenballen und fest an den Berghängen klebt. Dort ist es dann grau und auch kühler, während an der Küste trotzdem die Sonne scheint und der Himmel dunkelblau ist.

Anagagebirge im Passat
Die Passatwolken nähren im Anagagebirge die Lorbeerurwälder. Er zieht in schnellem Tempo über den blauen Himmel und es wird kurzzeitig dunkel und nass. Die Blätter melken die Wolken und lassen das gespeicherte Wasser bei Bedarf auf die Wurzeln abregnen.

 

Ebenso gibt es ein starkes Nord-Süd Gefälle…im Norden bewölkt und kühl, im Süden und Westen dagegen ist es oft sehr warm, mit trockener Luft und viel Sonne.

Dieses Wetterphänomen macht sich auch in der Vegatation bemerkbar.

Im Süden

der Inseln findet man viel Tuffstein, Lava, mondähnliche Landschaften ohne Bäume und wesentliche Pflanzen. Lediglich das „Malpais“, zu Unrecht „schlechtes Land“ genannt, ein urwüchsiges Buschland hat, wenn man genauer hinschaut einige interessante Pflanzen zu bieten,  die nur blühen und mit Blättern behaftet sind, wenn es geregnet hat.

roques-de-garcia-an-der-ucancaebene.jpg
Die Roques de Garcia , an der Ucancaebene am Urvulkan und am Fuße des Teides mit einer Höhe von 2200. Der Felsen hat lilarote Adern und ist durch Eisenerze und Mineralien, sowie Wind, Wetter, Salz und Frost je nach Jahreszeit und Sonnenstand immer in anderen starken Farben anzutreffen. Hier kurz nach Sonnenuntergang

Dort wachsen über 3000 Jahre alte Pflanzen, wie die „Tabaibe“, welche einen kurzen, ca 50 cm langen stammähnlichen Aufbau hat, sieht fast aus wie eine riesige Ingwerwurzel und darauf eine weit verzweigte Buschkrone mit kleinen, grünen Blättchen. Diese fallen in der Trockenzeit ab und der so nackte buschähnliche Baum kann Jahre ohne Wasser überleben, bis es wieder regnet. Dann entwickelt er fast über Nacht sehr hellgrün leuchtende Blättchen.

 

 

Malpais de Guimar mit Tabaibe
Malpais de Guimar mit belaubten Tabaiben

 

Ebenso altes 20 cm hohes Buschland, sehr kratzig und stachelig, ohne irgendwelches Grün, dann die Candelaber-Kakteen, die von ihrer verzweigten Wuchsform an eine mehrarmige „Kandelaberleuchte“ erinnert und eigentlich zur Gattung der „Wolfsmilchgewächse“ gehört.

 

Der Norden

besticht durch seine Vielfalt an Gewächsen, Wiesen, Blumen, Bäumen und Wäldern. Nur Lanzarote macht da eine Ausnahme, diese Insel ist eher durchgängig karg.

Jede Insel für sich ist vollkommen anders in seiner Struktur, Vegetation, im Klima und auch in seinen Sitten und Gebräuchen.

 

Orotavatal
Orotavatal
Isla Baja
Isla Baja

 

Es lohnt sich jede der acht Inseln zu besuchen und erst danach kann man die großen und kleineren Unterschiede  erfassen und jede Insel für sich in ihrer Einzigartigkeit begreifen und schätzen lernen.