Weihnachten♥ unter Palmen bei Sonne und milden Nächten

 

Die Weihnachtszeit auf den kanarischen Inseln ist etwas Besonderes, denn die Orte und die Straßen erstrahlen in üppigen Lichterglanz.

Besonders die Hauptstadt Sanza Cruz de Tenerife zeigt sich von seiner allerschönsten Seite. Ein Lichtermeer, jede Straße ein anderes Ambiente und jeder Platz ein Lichterkunstwerk für sich.

 

Die Parkanlagen laden auch des Nachts zum Verweilen auf den Bänken ein

 

 

Lichternetz
Colorful street christmas lights. Exemption on a black background. It creates the impression of a starry sky in blue and yellow gold.

 

Auch des Tags sind die Straßen schön anzuschauen, Pakete und Figuren wedeln im Sonnenschein in den Palmen.

 

Große Weihnachtskugel
Ausschnitt einer begehbaren Weihnachtskugel, eine große Dekoration in der Innenstadt von Santa Cruz de Tenerife auf den Kanaren. Darüber das Lichterdach des Weges dahinter.

 

Weihnachtsbeleuchtung El Sauzal
Christmas glittering in El Sauzal on Tenerife. Fairy lights and dripping pearls at Christmas time and under flowering trees and palms.

 

Wehnachtskugel
A very large and walkable Christmas ball as a decoration for the Christmas season with many fairy lights and a blue luminous border.

 

Wehnachtsbeleuchtung Teneriffa
tall palm trees decorated with red lights as Christmas lights. In addition, the fresh green of evergreen plants in December on Tenerife (Canary Island).
Die große begehbare Weihnachtskugel ist eines der Attraktionen des Jahres 2018

 

Weihnachtshaus unter Palmen
ein weehnachtlich geschmücktes kleines häuschen im sonnigen, immergrünem Teneriffa, bei blauem Himmel und von der Sonne beschienenen Palme daneben.

 

weihnachten Puerto d l C (3)
die kanarische Art der „Baumschmückung“,

 

 

weihnachten Puerto d l C (2)
überall wo man hinschaut stehen verpackte Geschenke und Tüten

 

 

weihnachten Puerto d l C (1)
bunt geht es zu und im Sonnenschein angezogen nur mit T-Shirt fällt es schwer sich die viel schwermütige re Version aus Deutschland vorzustellen.

 

Ein abendlicher Spaziergang kann sich da bei milden Temperaturen und einem Abendessen im Freien unter Palmen leicht mal auch am 23.12. ausdehenen bis nach Mitternacht.

 

bunte Straßenbeleuchtung
Colorful street christmas lights. Circles in red blue and gold and branches of trees which are surrounded by white fairy lights. Exemption on a black background.

 

PENTAX DIGITAL CAMERA
Weihnachtssterne wo immer man hinschaut

 

Straßenbeleuchtung an Weihnachten
Colorful street christmas lights on Tenerife en „Santa Cruz“ . Exemption on a black background. Flower pattern, very delicate and with oval colored stones, hanging from a green light bar

 

 

PENTAX DIGITAL CAMERA
Jede Palme ein Lichter-Kunstwerk für sich
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
aber auch die klassische Weihnachtskugel ist zu finden

 

DSCI2202
Jede Straße in den Orten hat eine besondere Beleuchtung

 

 

PENTAX DIGITAL CAMERA

 

DSCI2199

Doppelstern_blau
Colorful street christmas lights. The star of Bethlehem in dark blue with gold-silver tail as street spanning lighting.Exemption on a black background.

Industriemüll in Scene gesetzt

Im Süden von Teneriffa, in der Nähe von El Medano, steht in einer einsamen, sandigen und ungastlichen Gegend diese verlassene und vollkommen verrottete und marode Satellitenanlage.

 

Satellite
Ausschnitt einer vollkommen zerstörten und zerrütteten alten, sehr großen Satelitenschüssel inmitten einer kargen Sandlandschaft im Süden von Teneriffa. Das Eisengerüst ist inzwischen sichtbar

 

 

Kunst aus verrostetem Eisen inmitten von zerstörten Glas, Aluminium und Belagerungsmüll

 

 

Fotografisch in Scene gesetzt mit blauem Himmel

 

Die überdimensionale Schüssel stand ehemals aufrecht, ist inzwischen nach hinten gesackt wie ein großer runder Teller

 

Satelite2
Ausschnitt einer vollkommen zerstörte und zerrüttete alte, sehr große Satelitenschüssel inmitten einer kargen Sandlandschaft im Süden von Teneriffa. Das Eisengerüst ist inzwischen sichtbar, Aluminium und Glas liegt zerbrochen herum, ebenso alte Kabel. Ein gespenstische und futuristisches Ambiente

 

Die Eisentürme geben dem Ambiente etwas unwirkliches, futuristisches

 

 

alte Sateliteanlage
die verrosteten Eisenträger ragen hoch in den blauen Himmel von einer verfallenen und verlassenen Industrieanlage. Rechts im Vordergrund ein Ausschnitt des Eisengerüstes der ehemaligen Satelitenschüssel. Gespenstisch, surreale Wirkung.

 

unvollendet oder verfallen, leider weiß ich die Geschichte dieses Ortes nicht. Aber aus fotografischer Sicht war es ein Vergnügen die Stunden dort zu verbringen.
Scenerie wie in einem Sience Fiction Film
Eisengerüste Satellite
Eisengerüste geben ein unwirkliches Ambiente wieder
in schwarzweiß wirkt es mit diesem bewegten Himmel leicht bedrohlich
Mystikschüssel
Mystikschüssel

Der Atlantik, eine fotografische Lichtspielerei

Der Atlantische Ozean, auch Atlantik genannt, ist nach dem Pazifik der zweitgrößte Ozean der Erde.

Unwetter 11.18.TF

Der östliche Zentralatlantik bei Teneriffa ist etwa 100 bis 500 Kilometer westlich der Küste von Marokko entfernt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die meisten Strände sind schwarz und bestehen aus  zermahlenem, machmal auch  kieselsteingroßes Vulkangestein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier die Playa de las Americas im Süden der Insel

Unwetter_TF_11.18

Gischt und Wellen im Herbst

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf die Punta Brava  im Norden von Teneriffa

Punta Brava 19

mystisch und geheimnisvoll als ND Aufnahme, weiches, fast nebelartig wirkendes Wasser

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der feine, helle Sandstrand in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

vor Puerto de la Cruz gibt es häufig heftige Wellen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spiegelung von Häusern im abfließenden Wasser und hellem Sandstrand im Süden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schwarzes Vulkangestein im Wasser, durchbrochen und markant geformt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hohe Gischt immer wieder, auch mal im Sommer im Norden der Insel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

kleine , sich überschlagende Wellen…gutes Wetter ohne Wind

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier gab es ein Unwetter mit heftigsten Wellen und sehr bewegtem Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

abfließendes Wasser bei Sommerwetter,  sanft und ruhig, fast spiegelglatter Atlantik

Lavasteinküste mit ND Filter

ND Aufnahme am Vulkanstrand , das Wasser sieht aus wie Nebel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische Abendstimmung in Puertito de Guimar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

feiner, heller Sandstrand in Duque…Auf der Südseite meistens ruhiger, sanfter und gemäßigter, dort liegt ja auch in nicht allzu weiter Entfernung die afrikanische Küste davor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Möven suchen die kleinen Krebse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ebbe und Tiefstand mit grünen Algenbewuchs im Hochsommer

Gischt und Vulkangestein

Vulkangestein und grüne Salzpflanzen direkt am Strand

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einem Unwetter 2018 im November im Norden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mystische ND Aufnahme

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ozonangereichertes Wasser sieht immer smaragdgrün aus bei Sonnenlicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf Puerto de la Cruz

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einstieg in den Atlantik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf den Kanaren kann man den Atlantik mit all seinen Facetten kennen lernen.  Auf der Nordseite  oft im Herbst und Frühjahr wild und unberechenbar, mit hohen Wellen und donnernden Geräuschen, vor allem des Nachts.

 

Plaza de la Glorieta in Las Manchas (La Palma)

Die Plaza de La Glorieta ist ein mit Mosaiken, Skulpturen, Pergolen und Bänken gestalteter Platz in Las Manchas de Abajo, einem Ort in der Gemeinde Los Llanos de Aridane auf La Palma.

Adresse: Spanien, Barrio Cuatro Caminos, 17, 38759 Los Llanos, Santa Cruz de Tenerife

Quelle. https://de.wikipedia.org/wiki/Plaza_de_La_Glorieta

Quelltext Bild 3: http://mehr-als-eine-insel.blogspot.com/2013/10/die-plaza-de-la-glorieta-und-das_7.html

Plaza de la Glorieta
Der Platz wurde von dem palmerischen Architekten und Künstler Luis Morera in den 1990er Jahren entworfen. Ursprünglich sollte ein Platz im Zentrum von Los Llanos umgestaltet werden, die Stadtverwaltung bot dann aber nur den abgelegenen Plaza de Los Cuatro Caminos in Las Manchas an. Morera brauchte trotz reger Mithilfe der Nachbarschaft von 1993 bis 1996, um das Gesamtbauwerk zu erstellen.
Plaza de la Glorieta
Die Mosaike und Skulpturen des Platzes bilden großteils einheimische Fauna und Flora nach. Die Blumenplastiken sind Pflanzgefäße für die jeweils dargestellte Art, so dass Kunst und Natur sich auch hier ergänzen.
Plaza Glorieta
Die Plaza ist ein Gesamtkunstwerk, das um 1990 mithilfe von zahlreichen Helfern des Künstlers errichtet wurde und besteht aus einer durchgehenden Bodenfläche von Mosaiken, Skulpturen und Bänken, zwischen denen geordnet aber doch wild Pflanzen aller Art wuchern, vom Kaktus bis zur Bougainvilla. Am faszinierenden sind allerdings die farbreichen Mosaiken, die Pflanzen aber in erster Linie Tiere zeigen, vor allem Echsen aber auch Vögel, die sich zwischen den Ranken und Winden hindurch schlängeln.Dazu noch Skulpturen, ebenfalls Tiere aber auch Abstraktes, z.B. eine Pflanze, die beim näheren Hinsehen aus Zungen zu bestehen scheint. Kleine Brunnen, Winkel, dann wieder üppige Blüten – was ein bisschen hier fehlt, sind Menschen, Einheimische, die den Platz nutzen, Kinder, die hier spielen, ein Café – so muß man sich auf eine der bunten Bänke setzen und ein bisschen Zeit verstreichen lassen, bevor eine eigenartige und kreative Atmosphäre aus dem Boden zu sickern scheint….

 

Plaza Glorieta
ebenso die Mosaiken aus den kleinen , runden undglatt gewaschenen Atlatik Lavasteinen sind eine Besonderheit

 

Plaza Glorieta
Die Mosaike und Skulpturen des Platzes bilden großteils einheimische Fauna und Flora nach. Die Blumenplastiken sind Pflanzgefäße für die jeweils dargestellte Art, so dass Kunst und Natur sich auch hier ergänzen.

 

Boden der Plaza Glorieta
Der Fußboden der Plaza ist farbenfroh und hat wundervolle Mosaiken von Pflanzen und Tieren.

 

Plaza Glorieta
Das immergrüne Großblattgewächs umrankt die Mosaikbank, zum Mosaikboden hin wird das echte Gewächs verlängert als Keramik.
Plaza de la Glorieta
Luis Morera (* 10. Oktober 1946 in Santa Cruz de La Palma) ist ein auf La Palma wirkender Architekt, Maler und Musiker.[1] Luis Morera machte sich zunächst als Sänger, Komponist und Texter einen Namen. Mit den Gitarristen Miguel Peréz und Manolo Peréz gründete er 1974 die Folkloregruppe Taburiente, mit der er über die Grenzen der Kanaren hinaus bekannt wurde.[2][3] Als Schüler von César Manrique widmete sich Morera ebenfalls der bildenden Kunst. Von 1992 bis 2007 gestaltete er in Los Llanos de Aridane auf einer 300 m² großen Fläche die Weihnachtskrippe, die die bäuerlichen Landschaften und ihre Bewohner La Palmas darstellten. Von 1993 bis 1996 baute er die Plaza de La Glorieta im Ortsteil Las Manchas.
Plaza de la Glorieta
Owunderbare Kombination von klassischeer Mosaikarbeit mit den für La Palma typischen Bodenmosaiken aus kleinen, runden Lavasteinen

Las Aguas (San Juan de la Rambla) Traumweg am Atlantik

Sehr schöner Weg  von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.

Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Sehr schöne Wanderung von Las Aguas in San Juan de la Rambla entlang der alten Königsstraße bis zur Mündung der Ruiz Schlucht.
Der Blick zurück auf San Juan de la Rambla
Der Blick zurück auf das kleine Städtchen San Juan de la Rambla, vom Ortsteil Las Aguas aus beginnt der traumhaft schöne Weg
der alte Weg durch "Rambla"
leicht aufwärts in Richtung Mündung des Barranco del Ruiz
alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Alte Rundsteingasse mit Abbruchkante zum Atlantik
Blick in Richtung Puerto de la Cruz
mit Schilf und Gräsern umsäumter Weg ….auf alten Pfaden Richtung Puerto de la Cruz
Ansicht beim Rückweg
Für mich endete der Weg am Barranco del Ruiz und der Anblick auf dem Rückweg war nur zauberhaft
Häuser direkt am Atlantik
entlang des Weges stehen direkt an der Abbruchkante hinunter zum Atlantik wunderschön gepflegte kleine Häuser
Finca
Eine leider verwaiste Finca, wie eine kleine Burg tront sie auf den Terrassenfeldern

La Gomera (Teil II) eine fotografische Reise durch den Westen und Süden

Tief im Westen von La Gomera, mit Anschluss an die Küstenregion liegt das „Valle Gran Rey“. Das gesamte Tal hat diesen Namen, aber auch der Hauptort: Das Tal des großen Königs.

Valle Gran Rey verfügt auf der Insel La Gomera über die mit Abstand höchste touristische Nutzung.

Damit gemeint ist wohl der Guanchenkönig Hupalupa. Die Guanchen sind die Ureinwohner der kanarischen Inseln. 1488 nahm Hupalupa am Aufstand der Gomeros, gegen die kastilianische Besetzung teil.

Palmen überall verstreut in den Terrassenfeldern,

 

üppige, grüne landschaften findet man imWesten der Insel

 

 

Valle  Gran Rey
Wasser in Überfluss , Palmen, Gräser, satte Wiesen…..das obere Valle Gran Rey ist sehr üppig

 

 

Terrassenfelder bis hoch in die Berge

 

 

wqas ein Unterschied zum sehr trockenem und verkarstetem Süden

 

 

Valle Gran Rey
Das Tal bietet dank seiner terrassierten Kulturlandschaft mit einer Fülle von Palmen, den ausgedehnten Bananenplantagen und vielen verstreut liegenden kleinen Häusern einen geradezu exotischen Anblick. https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

 

 

Badestrand in  La Playa im Valle Gran Rey
Badestrand in La Playa im Valle Gran Rey

 

 

Vueltas
Die Gemeinde besteht aus den drei Hauptorten Calera (am Hang), Vueltas (am Hafen) und La Playa. …https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

 

 

entlang der GM 1 Richtung Valle Gran Rey
Das Tal ist seit dem Ausbau der Zufahrtsstraße und dem Hafenausbau gut zu erreichen. Zum Tal Valle Gran Rey gibt es nur eine Zufahrtsstraße, die GM1. Diese führt vom Tal bis in den Nationalpark Garajonay. Von dort verbindet die Hauptstraße das Tal mit der Hauptstadt und dem Hafen von San Sebastián de la Gomera. https://www.shutterstock.com/g/akima+futura

 

Außerhalb des Tales gehören zur Gemeinde im Westen  unter anderem die Weiler Taguluche, Las Hayas und Arure, die letzteren beiden dicht am Nationalpark Garajonay liegend.

Taguluche
Im Westen der Insel liegt Taguluche,ein überraschend fruchtbares Tal. Hier wird auch noch heute der Palmenhonig hergestellt. Durch eine Serpentinenstraße kommt man von Alojera aus kommend hinunter in den Weiler. Noch vor kurzer Zeit führte hier nur ein Eselspfad hin.
Taguluche
Die Palmen werden „angezapft“ zur Herstellung des Palmenhonigs. Hergestellt wird er z. B. aus dem Saft (Blutungssaft) der Dattelpalme, der Honigpalme oder der Kokospalme.Beim Austreiben produzieren die Palmen einen süßen Saft. Um ihn zu gewinnen, werden die oberen Wedel abgeschlagen und die obere Schicht der Schnittstelle abgeschabt, bis der Palmsaft („el guarapo“) zu fließen beginnt. Eine Palme liefert ca. 15 Liter jede Nacht über einen Zeitraum von etwa vier bis fünf Monaten; tagsüber wird der aufgefangene Saft in großen Kesseln aufgekocht und zu zähflüssigem Sirup eingedickt. Der Geschmack dieses Sirups liegt zwischen Ahornsirup und Zuckerrübensirup. Der massive Entzug von Nährstoffen erfordert mehrere Jahre Pause zwischen den Ernten. Leider wird diese Ruhepause nicht immer eingehalten und so gibt es viele abgestorbene Palmenstämme die dort herumstehen, ausgesorgt und ohne Baumkrone stehen sie dort herum.
oberhalb von Alojera
Der Westen ist aber auch karg, hat oft starke Winde, vor allem des Nachts. Hier Oberhalb des kleinen Ortes Alojera

 

Westen
versteckt am Rande von Ortschaften zwischen den Bergen liegen die Stauseen, kleine Oasen mit Enten und Schulf und Palmen bis herunter zum Wasser
Garajonay
Der Nationalpark Garajonay liegt inmitten der Kanarischen Insel La Gomera. Mit einer Größe von 3.984 Hektar bedeckt der 1981 gegründete Nationalpark 10 Prozent dieser Insel. Sein einmaliges Ökosystem steht seit 1986 als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Wikipedia
Lorbeerurwald
Die Lorbeerbäume sind dicht mit Mossen und Flechten bewachsen und es tropft stetig Wasser herab, vor allem, wenn der Passat drüber ist, der ja die Wälder nährt.
Inselmitte
Das Zentrum der Insel ist üppig grün und flächenddeckend mit Lorbeerurwäldern bedeckt